Silberwurz-Würfel-Dickkopffalter

Gefährdung / Schutz

Als Bewohner alpiner Lebensräume ist der Silberwurz-Würfel-Dickkopffalter allgemein betrachtet nicht gefährdet. Nur sehr lokal (z. B. gut zugängliche Bereiche der Großglockner-Hochalpenstraße) sind Habitate aufgrund einer zu intensiven Beweidung bereits verschwunden. Das planieren der offenen Landschaft bei der Anlage von Skipisten zerstört auch die Habitate, wobei die allmähliche Ausweitung von Skibetrieben als zusätzliche Gefährdung anzusehen ist. Die allgemeine Aufgabe der extensiven Almwirtschaft könnte auch diese Art aus tieferen Gebirgslagen allmählich verdrängen.

Gefährdung / Schutz

Rote Liste Status in Österreich:

Nicht gefährdet (Least Concern, LC)

Rote Liste Status in Salzburg:

Nicht gefährdet (Least Concern, LC)

Situation im Salzburger Alpenvorland:

Kein Vorkommen (Hochgebirgsart)

Pyrgus andromedae - Bild: P. Gros

Pyrgus andromedae - Bild: P. Gros

Verbreitung in Salzburg

In Salzburg in den höheren Gebirgsregionen verbreitet, wenn auch z. T. untererfasst: Die Falterart kommt sowohl in den Kalkhochalpen als auch in den Zentralalpen vor, allerdings fast ausschließlich auf basischem Untergrund. Aus dem Gebiet der Schieferalpen sind uns z. B. keine Nachweise bekannt. Es existieren auch keine Nachweise aus den tiefer gelegenen Kalkvoralpen (Osterhorngruppe), obwohl die Art dort zumindest aus den höheren Lagen des Gamsfeldgebiets zu erwarten wäre. Wie bei Warrens Würfel-Dickkopffalter gibt es keine Meldungen westlich des Stubachtales (siehe unten); aufgrund der bekannten Verbreitung der offensichtlich wichtigsten Raupen-Futterpflanze (Silberwurz Dryas octopetala) wären Vorkommen in den westlichsten Gebieten des Oberpinzgau und des Salzburger Anteils der Kitzbühler Alpen jedoch nicht auszuschließen.