Amphibienschutz an Straßen im Land Salzburg

Die grünen Amphibienschutzzäune gehören im Land Salzburg im Frühjahr bereits zum gewohnten Straßenbild. Ziel der Amphibienschutzzäune ist es, die im Frühjahr zwischen den Winterlebensräumen und den Laichgewässern wandernden Amphibien vor dem Tod auf der Straße zu schützen.

Da vor allem die häufigen Amphibienarten, wie zum Beispiel Grasfrosch und Erdkröte, viele Jungtiere pro Weibchen haben, spielen sie in der Nahrungskette eine entscheidende Rolle. Sie halten Schädlinge in Schach und dienen ihrerseits Insekten, Fischen, Reptilien, Vögeln und Säugern als Nahrungsquelle. Darum ist Amphibienschutz Artenschutz auf der ganzen Linie: Zum einen werden intakte, zusammenhängende Lebensräume und Lebensraumbeziehungen geschützt, zum anderen wird durch den Schutz von Amphibien die Nahrungskette aufrecht erhalten – das bedeutet Artenvielfalt, und die bestimmt auch die Lebensqualität des Menschen.

Im gesamten Bundesland Salzburg existieren derzeit 31 Amphibienwanderstrecken, die von etwa zweihundert Freiwilligen betreut werden. Dennoch werden für einige Wanderstrecken noch Zaunbetreuer gesucht:

Stadt Salzburg

  • Kreuzbergpromenade !*
  • Sinnhubstraße

Flachgau

  • Bergheim – Lugingersee !*
  • Bergheim – Plainbergweg !*
  • Faistenau - Bramsau !*
  • Großgmainer Landesstraße - Hinterreith
  • Großgmainer Landesstraße - Kohlgraben
  • Haunsberg Straße (Obertrum)
  • Henndorf – Altentann !*
  • Henndorf – Kienberg !*
  • Hinterseer Landesstraße !*
  • Lamprechtshausen/Nopping
  • Lamprechtshausener Straße
  • Neumarkt am Wallersee – Sighartstein
  • Obertrum – Bruckmoos
  • Plainfeldstraße – Hub
  • Plainfeldstraße -Seidenfeld
  • Seekirchen - Wirthenstätten-Huttich
  • Thalgauberg - Holzingerstraße
  • Wolfgangseestraße (Strobl)

Tennengau

  • Glanegger Landesstraße
  • Abtenau - Lammertalstraße !*
  • St. Jakob am Thurn - Thurnbergstraße
  • St. Jakob am Thurn- Gilbert-Buchmayer-Weg

Pinzgau

  • Großglocknerstraße
  • Mittersiller Straße - Piesendorf
  • Mittersiller Straße – Burgwies
  • Stubachtaler Landesstraße
  • Thumersbacher Landesstraße

Lungau:

  • Murtalstraße - Seethalersee
  • Murtalstraße – Unternberg

* An diesen Strecken werden dringend Forschzaunbetreuer gesucht!

 

Sollte jemand Zeit und Lust haben oder jemanden kennen, den es interessieren könnte, bitte im Haus der Natur bei Mag. Martin Kyek melden:

Mag. Martin Kyek
T +43 662 842653-3316
martin.kyek@hausdernatur.at

Amphibienwanderung Sinnhubstraße

Alljährlich wandern Erdkröten, Grasfrösche und Bergmolche zu ihren Laichgewässern den St. Peter Weihern bei Leopoldskron. Ihre Wanderroute, ausgehend von ihrem Landlebensraum am Mönchsberg und Rainberg, quert allerdings die stark befahrene Sinnhubstraße. Ohne unsere Hilfe haben diese Tiere kaum eine Chance lebendig dorthin zu gelangen! Deshalb benötigen wir jedes Jahr ehrenamtliche Helfer ("Froschklauber"), die die Tiere allabendlich bei ihrer Anwanderung aufsammeln und in Kübeln sicher über die Straße bringen.

Wer? Jeder Helfer ist willkommen! Einfach vorbei kommen oder bei einem der unten stehenden Kontakte melden.

Wann? Die Wanderung beginnt im zeitigen Frühjahr, ab frei werden der Gewässer und dauert in der Regel 5-6 Wochen.

Welche Uhrzeit? Amphibien wandern meist Nachts. Wir sammeln ab Dämmerung etwa 1-2 Stunden - um den größten Ansturm abzufangen.

Wo? Treffpunkt ist der Parkplatz in der Sinnhubstraße, gegenüber der Pension "Eva-Maria". [Karte]

Was soll ich mitnehmen? Eine starke Taschenlampe, evtl. Gummistiefel und Warnweste. Kübel gibt es auch vor Ort.

Interesse? Kommt einfach vorbei, wenn Ihr wisst, dass die Kröten schon wandern. Oder schickt ein kurzes Email an eine der unteren Adressen, dann sagen wir Euch bescheid, sobald die Kröten wandern!

 

Alle geretteten Tiere werden von uns - nach Arten getrennt - gezählt und in eine Liste eingetragen.
Weiters versuchen wir über einen Doodle-Kalender diese Aktion zu koordinieren. Hier sollte man die Abende eintragen, an denen man fix geht und versuchen Lücken zu schließen.

Den Link zum diesjährigen Doodle Kalender findet Ihr demnächst hier!

Danke für Eure Unterstützung! :-)

Die Mithilfe erfolgt freiwillig und geschieht in Eigenverantwortung, es kann keinerlei Haftung übernommen werden. Bitte Warnwesten anziehen und auf Autofahrer und Radfahrer aufpassen! Kinder können nur in Begleitung der Eltern mithelfen.

Kontakt:

Peter Kaufmann
peter.kaufmann@hausdernatur.at

Franz Kirnstätter
franz.kirnstaetter@aon.at

Warum wird an der Sinnhubstraße kein Amphibienschutzzaun aufgestellt? Aufgrund der besonderen topographischen und baulichen Lage der Sinnhubstraße ist es nicht möglich einen durchgehenden Zaun für die anwandernden Amphibien aufzustellen. Für die Rückwanderung wurde in starken Jahren in Zusammenarbeit mit dem städtischen Gartenamt ein Amphibienschutzzaun aufgestellt.

 

An welchen Abenden wandern besonders viele? Warum habe ich keine Kröten gefunden? In der Regel wandern Amphibien bei feucht-warmen Wetter. Genaue Vorhersagen lassen sich jedoch unmöglich machen - so wandern an manchen Abenden nur einzelne Kröten und an anderen Hunderte. Wir gehen frei nach dem Motto: Lieber einmal zu viele Helfer als einmal zu wenige!

 

Warum gibt es keine Ersatz-Laichgewässer auf der anderen Straßenseite? Am Fuße des Weingartens beim Rainberg wurde 2012 dankenswerterweise ein neuer Teich angelegt. Die Tiere, die in dieser Gegend gesammelt werden, lassen wir dort beim Zaun aus. Das Gewässer wird sehr gut angenommen. Es fehlen jedoch noch weitere Teiche in der Gegend des Krauthügels.