Gefährdung

Die Gebirgsform des Goldenen Scheckenfalters ist aufgrund des Vorkommens in vorwiegend höheren Lagen wenig gefährdet. Lokal sind Habitate aufgrund einer zu intensiven Beweidung jedoch gefährdet. Die aktuell spürbaren Tendenzen der Intensivierung, aber auch die völlige Aufgabe der extensiven Almwirtschaft könnte diese Art aus tieferen Gebirgslagen allmählich verdrängen. Das trifft besonders auf die Populationen der Kalkalpen und auf die des Lungaus (Murtal) zu. In diesem Zusammenhang wäre es sinnvoll, gezielte Erhebungen im Bereich der Kalkalpen durchzuführen, da Vorkommen dieser Falterart dort bislang sehr schlecht dokumentiert sind.

Art des Anhangs II der europäischen FFH-Richtlinie

Rote Liste Status in Österreich:

Art der Vorwarnliste (Near Threatened, NT)

Rote Liste Status in Salzburg:

Art der Vorwarnliste (Near Threatened, NT) (nach Gros 2004)

Situation im Salzburger Alpenvorland:

Kein Vorkommen (Gebirgsart)

Euphydryas aurinia (Gebirgsform) - Bild: P. Gros

Euphydryas aurinia (Gebirgsform) - Bild: P. Gros

Verbreitung in Salzburg

Gebirgsart mit Salzburger Verbreitungsschwerpunkt in den Hohen und Niederen Tauern. Vereinzelte Fundmeldungen auch aus den Kitzbühler Alpen und den Kalkhochalpen. Keine bekannte Kontaktzone zu den Populationen der Form des Tieflands. Da die ökologischen Ansprüche zwischen den beiden Formen auch sehr unterschiedlich sind, werden beiden Unterarten separat behandelt.