Großes Wiesenvögelchen

Gefährdung / Schutz

Aufgrund der allgemeinen Moorzerstörung einerseits und der Nähstoffanreicherung in den letzten Moorhabitaten andererseits (z. B. durch Düngung angrenzender Wiesenflächen) ist das Große Wiesenvögelchen in Salzburg als stark gefährdet anzusehen! Besonders empfindlich ist diese Art auch gegenüber Maßnahmen der Entwässerung (Austrocknung der Habitate). In Gebieten mit flächiger, intensiver Landwirtschaft wie in großen Teilen des Alpenvorlands oder vielen Bereichen des Salzburger Beckens bzw. der inneralpinen Tallagen ist das Große Wiesenvögelchen beinahe völlig verschwunden. Auch bei dieser Art ist die Beibehaltung besonders extensiver Bewirtschaftungsformen v. a. in den bevorzugt besiedelten tieferen Lagen des Landes erforderlich.

Rote Liste Status in Österreich:

Gefährdet (Vulnerable, VU)

Rote Liste Status in Salzburg:

Stark gefährdet (Endangered, EN)

Situation im Salzburger Alpenvorland:

Stark gefährdet

Coenonympha tullia - Bild: P. Gros

Verbreitung in Salzburg

Eine Art der Moorlandschaften, mit lokalen Vorkommen in allen Salzburger Landesteilen. Sehr wenige Vorkommen im Bereich der Kalkalpen. Fundmeldungen aus den westlichen Hohen Tauern und aus den Niederen Tauern fehlen weitestgehend. Die wenigen Moorgebiete dieser Regionen wurden lepidopterologisch allerdings vielfach erfasst, so dass hier wenige zusätzliche Vorkommen zu erwarten sind. Aus dem Alpenvorland und dem Salzburger Becken sind wenige, v. a. historische Nachweise bekannt; aufgrund der intensiven Landwirtschaft existieren dort kaum noch geeignete Lebensräume. Viele einst geeignete Moorlandschaften sind hier sehr wahrscheinlich schon zu Zeiten verschwunden, wo das Interesse für die genaue Erfassung von Schmetterlingsbeständen noch nicht erwacht war, so dass eine entsprechende Dokumentation fehlt.