Mitarbeiter am Haus der Natur findet Zahn eines Fischsauriers aus der Kreidezeit

Der leidenschaftliche Hobbypaläontologe Fred Leiblfinger entdeckte beim Freipräpieren einer Fossilstufe aus Sandsteinen der Rossfeld-Formation bei Kuchl zwischen einigen Ammoniten einen Ichthyosaurierzahn – was ihm ungewöhnlich erschien, denn man ging bisher davon aus, dass Fischsaurier in Österreich vor der Unterkreide bereits ausgestorben waren.

Das hat ihn dazu veranlasst, Kontakt mit dem NHM in Wien aufzunehmen, wo ein Team von Wissenschaftlern rund um Alexander Lukeneder den Zahn genauer untersuchte. Dabei widmete man sich auch einem weiteren Fund aus kreidezeitlichen Sedimenten aus Oberösterreich. Karl Bösendorfer entdeckte in Kalken der Schrambach-Formation ebenfalls Knochenreste eines Fischsauriers, die sich als Teil einer Schnauze entpuppten.

Nach zweijähriger Forschungsarbeit kam nun die Bestätigung der Sensationsfunde: Der einzelne Zahn ist laut den Analysen in etwa 132 Mio. Jahre alt, die Schnauze rund zwei Millionen Jahre jünger. Fischsaurier haben in Österreich also viel länger gelebt, als bisher angenommen.

Dieses Beispiel zeigt neuerlich das große Potenzial der Zusammenarbeit zwischen Citizen Scientists und Wissenschaftler·innen. Die beiden Finder der bedeutenden Fossilien überließen den Wissenschaftler·innen ihre Funde nicht nur zur Bearbeitung, sie übergeben sie nun dem Haus der Natur sowie dem NHM in Wien, wo sie somit auch der Öffentlichkeit zugänglich sind.

Werden wir schon bald wieder auf dem Mond landen? Beim Sternenhimmel für Dezember dreht sich diesmal alles um den Mond und die Artemis-Mission.

Am 4. Dezember 2022 nimmt uns Akustiker und Hobbyastronom Lothar Kurtze mit auf eine bildgewaltige, musikalische Reise um die Welt.

Der Reptilienzoo wird generalsaniert und bleibt bis voraussichtlich Ende 2023 geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Wie viele Schritte sind es von der Quantenteleportation zum Beamen von Personen? Und könnte es sein, dass unsere Astronomin dieser bis dato unlösbaren Aufgabe auf die Spur gekommen ist? Beim Sternenhimmel für November dreht sich diesmal alles um die Forschung zur Quantenverschränkung ...

Die neue Sonderausstellung gibt detaillierte Einblicke in Handwerk und Kunst der Präparation – von den Anfängen des einfachen Konservierens und „Ausstopfens“ bis hin zur meisterhaften Gestaltung naturnaher, lebensechter Exponate und Modelle.

Rochus Hess, Mitglied der astronomischen Arbeitsgemeinschaft am Haus der Natur, liefert die weltweit erste Aufnahme eines neu entdeckten planetarischen Nebels.