Ergebnisse des Bioblitz Salzburg 2021

So artenreich ist Salzburg: 207 Teilnehmer·innen im Umfeld der Landeshauptstadt haben mit Hilfe der Naturbeobachtungsplattform Observation.org über 2.400 verschiedene Tier- und Pflanzenarten erfasst. So konnten bei diesem Citizen-Science-Projekt allein in diesem Jahr 16.500 städtische Naturbeobachtungen dokumentiert und damit für Forschung und Artenschutz verfügbar gemacht werden. Unter den Beobachtungen sind auch hochgradig gefährdete Arten und sogar Neufunde für das Bundesland.

Herzlichen Dank an alle Naturbeobachter·innen und Validator·innen, die beim Bioblitz Salzburg 2021 mitgemacht haben!

  • Die Rotbeinige Baumwanze ist das am häufigsten dokumentierte Insekt des Bioblitz (Bild: R. Thalmayr)

  • Die seltene Klein-Hundswurz aus der Familie der Orchideen war am Gaisberg noch nicht bekannt (Bild: B. Schmall)

  • Die Östliche Moosjungfer ist österreichweit vom Aussterben bedroht und wurde am Salzachsee entdeckt (Bild: H. Klar)

  • Erster Beleg des Seerosenblattkäfers im Bundesland Salzburg (Bild: L. Schlager)

  • Erstnachweis der nordamerikanischen Ringschnabelente im Land Salzburg (Bild: J. Pöhacker)

Werden wir schon bald wieder auf dem Mond landen? Beim Sternenhimmel für Dezember dreht sich diesmal alles um den Mond und die Artemis-Mission.

Am 4. Dezember 2022 nimmt uns Akustiker und Hobbyastronom Lothar Kurtze mit auf eine bildgewaltige, musikalische Reise um die Welt.

Der Reptilienzoo wird generalsaniert und bleibt bis voraussichtlich Ende 2023 geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Wie viele Schritte sind es von der Quantenteleportation zum Beamen von Personen? Und könnte es sein, dass unsere Astronomin dieser bis dato unlösbaren Aufgabe auf die Spur gekommen ist? Beim Sternenhimmel für November dreht sich diesmal alles um die Forschung zur Quantenverschränkung ...

Die neue Sonderausstellung gibt detaillierte Einblicke in Handwerk und Kunst der Präparation – von den Anfängen des einfachen Konservierens und „Ausstopfens“ bis hin zur meisterhaften Gestaltung naturnaher, lebensechter Exponate und Modelle.

Rochus Hess, Mitglied der astronomischen Arbeitsgemeinschaft am Haus der Natur, liefert die weltweit erste Aufnahme eines neu entdeckten planetarischen Nebels.