Das Museum be-greifen

Seit 9. November gibt es ein neues Vermittlungsangebot im Haus der Natur. Während der eineinhalbstündigen Führung für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen ist das Berühren von Exponaten nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht. Die Führung ist ab sofort Bestandteil des regulären Angebots und kann jederzeit gebucht werden.

Wenn ein Sinn eingeschränkt ist, muss man eben alle anderen nutzen. So tastet man sich in Kleingruppen durch die Ausstellungen des Museums: vom riesigen Halswirbel eines Wales hin zu Schlangenhäuten, Echseneiern, Kristallen und Haifischzähnen. Man lauscht dem Ortungssignal einer Hufeisennase und spitzt die Ohren für den Doppler Effekt. Hinter den Kulissen von Aquarium und Reptilienzoo hinterlassen Geruch und Geschmack des Meerwassers und der hautnahe Kontakt zu lebenden Seesternen oder Strahlenschildkröten bleibende Eindrücke.

Der Herr der Ringe, eine Planetenparade am Morgenhimmel und natürlich alle aktuellen Infos zu Sonne, Mond und Sternen: Hier kommt der Sternenhimmel des Monats Juli.

Mit dieser neuen Ausstellung zieht eines der ganz großen Themen der Biologie dauerhaft im Haus der Natur ein – die Evolution.

Bis jetzt waren Fischsaurier in Österreich nur aus der Trias- und der Jurazeit bekannt. Funde von Fred Leiblfinger und Karl Bösendorfer belegen nun eindeutig: Fischsaurier gab es in unseren Breiten auch noch in der Kreide, also vor rund 130 Millionen Jahren.

Salzburg hat 12.900 Beobachtungen von 2.272 verschiedenen Arten auf Observation.org gemeldet. Wir sind damit europaweit auf Platz 2 und weltweit auf Platz 19!

Die Monde des Neptun, Sternbilder für Luchsaugen und auffällig hohe Sonnenaktivitäten: Hier kommt der Sternenhimmel des Monats Mai.

Von 29. April bis 2. Mai 2022 haben 400 Städte auf der ganzen Welt ein Ziel: So viele Tier- und Pflanzenarten zu erfassen wie möglich.