DNA-Barcoding bei Pflanzen

Für Feldbiologen ist die schnelle, wiederholte und korrekte Bestimmung und Ansprache von Pflanzen wichtig. DNA-Barcoding verspricht, eine schnelle Methodik zu sein, jede Art auf der Basis einer DNA-Sequenz zu bestimmen. Metabarcoding oder die Analyse freier DNA in der Umwelt eröffnen sogar die Perspektive, DNA-Mischproben bestimmen zu können. Taxonomische Forschung in zahlreichen Organismengruppen, vor allem die Tiersystematik, hat von einfachen und schnellen Barcodingmethoden bereits ungemein profitiert. Die Pflanzensystematik zählt jedoch kaum zu den Profiteuren. Häufige Hybridisierung, langsame Artbildung, Polyploidisierung und vor allem niedrige DNA-Mutationsraten des Chloroplastengenoms behindern den universellen und erfolgreichen Einsatz in Taxonomie und Biosystematik. Neue Entwicklungen ermöglichen jedoch auch in der Botanik eine Zukunftsvision, wie etwa das Sequenzieren des gesamten Chloroplastengenoms.

ABOL (Austrian Barcode of Life) ist eine Initiative, in welcher alle Tier-, Pflanzen- und Pilzarten Österreichs erfasst werden sollen. Das große Ziel des Projekts ist nicht nur „Standard-Barcodes“ zu liefern, sondern auch eine gut dokumentierte DNA-Bank für zukünftige Forschung aufzubauen. Bei diesem Vortrag wird diskutiert, wie ein Barcoding aller Landpflanzen Österreichs erfolgen könnte. Zudem werden mögliche Anwendungsbereiche in Forschung und Entwicklung skizziert.

Um 19.00 Uhr im Besprechungsraum Biodiversitätszentrum

Oktober 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31