Ausstellungen : Erde und Weltraum

Unser Universum

Die Faszination an der Erforschung des Weltalls begleitet uns Menschen seit jeher. Die neue Weltraumausstellung im Haus der Natur entführt zu außerirdischen Erlebnissen: Mit viel Interaktion erkundet man hier die Geheimnisse und rätselhaften Phänomene unseres Universums.

Unser Sonnensystem und die Jahreszeiten
Modelle veranschaulichen eindrucksvoll die schier unvorstellbaren Größenverhältnisse und Entfernungen im Sonnensystem. Ein Vision Globe verwandelt sich auf Knopfdruck in unsere Sonne, die Planeten oder deren Monde und zeigt einzigartige Ansichten dieser Himmelskörper. Auf den dazugehörigen Planetenwaagen kann man sein persönliches Idealgewicht herausfinden.
An interaktiven Stationen rund um die räumliche Beziehung der Erde zur Sonne lassen sich die kosmischen Einflüsse auf unser Klima ergründen. Wie die Jahreszeiten entstehen, kann man an einem großen Modell eigenhändig ausprobieren. Ein großer Teil des Wassers auf unserer Erde ist übrigens kosmischen Ursprungs und fiel mit Meteoriten oder Kometen buchstäblich vom Himmel. In der Ausstellung sind einige echte Meteorite zu sehen, darunter ein riesiger Eisenmeteorit, der stolze 308 Kilogramm wiegt.

Reisen durch Raum und Zeit
Stellvertretend für die großen Denker der Antike blickt der griechische Astronom Hipparchos von Nicäa sinnierend in den Nachthimmel. Ein mächtiges Buch erzählt von den unterschiedlichen Weltbildern, mit denen wir Menschen seit Jahrtausenden versuchen, das Universum zu erklären. Unser heutiges Weltbild und die aktuellen Theorien von der Entstehung des Universums, der Sterne und Planeten werden detailliert dargestellt.
Im „Zeitfernrohr“ blickt man von einer 68 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie auf unseren Heimatplaneten – und sieht darin ein Bild der Erde, wie sie vor 68 Millionen Jahren ausgesehen hat. Das „Kraterkino“ lädt mit faszinierenden Filmen und Animationen zu Reisen durch Raum und Zeit ein. Überwältigende Blicke ins Universum, die Geburt unseres Sonnensystems oder der Stratosphären-Sprung des Salzburgers Felix Baumgartner: einfach zurücklehnen und genießen!

Sternstunden der Raumfahrt
Seit im Jahr 1957 Sputnik 1 als erster Satellit die Erde umrundete, hat die Raumfahrt riesige Fortschritte gemacht. Satellitentechnik ist in unserem Alltag unverzichtbar geworden. Originalgetreue Raketen- und Satellitenmodelle schweben über den Köpfen der Besucherinnen und an interaktiven Terminals kann man präzise Informationen dazu abrufen. Mit Mondlandung und Marsmission in einzigartigen Dioramen zeigt die Ausstellung die Sternstunden der Raumfahrt.